Vorbeugung

Grundlagen | werdende Eltern | Kinder | Erwachsene
Vorbeugen von neuen Erkrankungen ist zunächst einmal eine Grundhaltung.

Und wir sind glühende Verfechter dieser Ideologie. Zu Ihrem Wohl.

Was unterscheidet die Prophylaxe dennoch von einer Ideologie? Sie steht auf einem sehr festen wissenschaftlichen Fundament. Der steten Diskussion unterliegt nur noch das "Wie" einer optimalen Prophylaxe und nicht mehr das "Ob".

Erklärtes Ziel ist die Vermeidung von Karies und Parodontitis. Denn gesunde eigene Zähne sind jedem noch so aufwändigen Ersatz überlegen. Fast immer.

Grunderkenntnis ist immer noch:
ein sauberer Zahn wird nicht krank.

Deshalb ist Fundament der Prophylaxe immer noch, Sie in Ihrer häuslichen Mundhygiene zu trainieren und Zähne professionell zu reinigen.

Je mehr Sie zu Hause tun können oder wollen, desto weniger müssen wir intervenieren; und umgekehrt, je weniger Sie mit der häuslichen Mundhygiene erreichen, desto häufiger müssen wir uns für eine professionelle Zahnreinigung und prophylaktische Betreuung treffen.

Vorausgesetzt wir haben das gleiche Ziel vor Augen:
Gesunderhaltung der eigenen Zähne.

Eine gesunde Mundhöhle zeichnet sich durch eine geringere bakterielle Belastung aus. Und wenn Sie gesundes Zahnfleisch haben, gelangen weniger Bakterien in die Blutbahn. Und das reduziert Ihr Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall, Altersdiabetes und Frühgeburten.

Ein Grund mehr, an einem
Prophylaxeprogramm teilzunehmen.

Natürlich investiert man Geld an dieser Stelle. Immer wieder. Aber selbst wer mit spitzem Bleistift rechnet wird merken, dass Prophylaxe immer auch noch billiger ist als Zahnersatz mit allen Folgekosten. Es sei denn Sie akzeptieren erhebliche Einschränkungen in Ästhetik und Komfort.

< nach oben